Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Photo Anja Knöchelmann

Weiteres

Login für Redakteure

Dr. Anja Knöchelmann

Kontakt

Institut für Medizinische Soziologie

Raum 025 (Erdgeschoss)
Magdeburger Str. 8
Halle (Saale)

Telefon: +49 345 557 1171

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Forschungsschwerpunkte

  • Soziale Determinanten gesundheitlicher Ungleichheit
  • Gesundheitskompetenz/ Health Literacy
  • Quantitative Methoden der Sozialforschung
  • SOEP (Die Erklärung gesundheitlicher Ungleichheiten im Erwachsenenalter. Eine Lebenslaufperspektive mit dem Sozioökonomischen Panel (SOEP))

• seit September 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Medizinische Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)

• 2008 - 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Soziologie, Medizinische Hochschule Hannover

• 2012 - 2016
Promotion zum Dr. rer. biol. hum. an der Medizinischen Hochschule Hannover
Thema der Dissertation: „Diagnose Loch im Herz. Longitudinale Betrachtung mütterlichen Wissens zum angeborenen Herzfehler des Kindes sowie Konstruktion und Validierung eines Fragebogens.“

• 2013 - 2014
Elternzeit

• 2001 – 2007
Magisterstudium an der Universität Leipzig,
Soziologie (HF), Kommunikations- und Medienwissenschaften (NF), Amerikanistik (NF)
2006/ 2007 Auslandsstudium an der Universitá degli studi di Trento

• 2005 – 2007
Studentische Hilfskraft am Institut für Soziologie an der Universität Leipzig

Lehre

  • Medizinische Soziologie für Studierende der Humanmedizin

Knöchelmann A, Geyer S, Grosser U (2014). Maternal Understanding of Infective Endocarditis After Hospitalization: Assessing the Knowledge of Mothers of Children with Congenital Heart Disease and the Practical Implications. Pediatr Cardiol; 35 (2) 223-231.

Löbel A, Geyer S, Grosser U, Wessel A. (2011) Knowledge of Congenital Heart Disease of Mothers: Presentation of a Standardized Questionnaire and First Results. Congenital Heart Disease 2011; 7: 31-40.

Löbel A (2008) Die Wirksamkeit staatlicher Förderung am Beispiel des Elterngeldes. Wie relevant sind internalisierte Geschlechtsrollen-Stereotype? Saarbrücken: Vdm Verlag Dr. Müller.

Zum Seitenanfang