Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo des Instituts für Medizinische Soziologie

Weiteres

Login für Redakteure

Soziale Netzwerke und gesundheitliche Ungleichheiten (SoNegU)

Hauptantragsteller: Dr. Andreas Klärner (Universität Rostock)

Mitantragssteller: Dr. Markus Gamper (Universität zu Köln); Dr. Sylvia Keim-Klärner (Universität Rostock); Dr. Holger von der Lippe (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg), Irene Moor (Universität Halle-Wittenberg) ; Dr. Nico Vonneilich (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf)

Weitere Mitglieder des wissenschaftlichen Netzwerks: Stefan Brandt, M.A. (Universität Hamburg), Prof. Dr. Lea Ellwardt (Universität zu Köln), André Knabe, M.Sc. (Universität Rostock), Prof. Dr. Olaf von dem Knesebeck (Universität Hamburg), Dr. Gerhard Krug (Universität Erlangen-Nürnberg), Dr. Annett Kupfer (Technische Universität Dresden), PD Dr. Thomas Lampert (Robert-Koch-Institut, Berlin), Dr. Britta Müller (Universität Rostock), PD Dr. Olaf Reis (Universitätsmedizin Rostock), Prof. Dr. Matthias Richter (Universität Halle-Wittenberg), Katharina Seebaß, Dipl.-Sozialw./M.Sc. (Universität Erlangen-Nürnberg)

Laufzeit: 36 Monate (01.01.2016-31.12.2018)

Förderer: DFG (Wissenschaftliche Netzwerke)

http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/280679966   

Ein zentrales Thema von Sozialepidemiologie und Gesundheitssoziologie ist der empirisch gut nachgewiesene Zusammenhang zwischen sozialen Ungleichheiten und Gesundheit. Vertikale (z.B. Bildung, berufliche Position, Einkommen) und horizontale (z.B. Alter, Geschlecht, ethnische Herkunft) Indikatoren sozialer Ungleichheit sind eng mit verschiedenen Gesundheits- und Krankheitsdimensionen assoziiert. Eine umfassende Erklärung der Ursachen dieser gesundheitlichen Ungleichheiten liegt derzeit noch nicht vor. Zwar werden soziale Beziehungen im Rahmen psychosozialer Erklärungsansätze als relevant für die Erklärung gesundheitlicher Ungleichheiten angesehen, aber nur selten wird der Blick auf die Gesamtheit der persönlichen Beziehungsgeflechte, ihre Strukturen und Wirkmechanismen gerichtet. Diese Perspektive der soziologischen Netzwerkforschung hat in den letzten Jahren insbesondere in der angloamerikanischen Gesundheitsforschung an Popularität gewonnen, in Deutschland gibt es dazu bisher nur wenige Arbeiten. In dem beantragten Netzwerk kommen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen (Soziologie, Psychologie, Public Health) mit unterschiedlichen theoretischen und methodischen (quantitativ, qualitativ) Ausrichtungen zusammen.

Ziele des Netzwerks sind, (1) die soziologische Netzwerkforschung in der deutschsprachigen Gesundheitsforschung bekannter zu machen und (2) die Netzwerkperspektive für die Erklärung gesundheitlicher Ungleichheiten fruchtbar zu machen. Hauptergebnis der Zusammenarbeit ist eine gemeinsame Buchpublikation, die den Forschungsstand aufbereitet, Forschungsdesiderate benennt und Perspektiven für die zukünftige Forschung aufzeigt.

Mehr Informationen zum Netzwerk findet sich auf der Projektseite SoNegU   

Bernardi, L.; Klärner, A. (2014). Social networks and fertility. Demographic Research 30(22), S. 641–670. DOI: 10.4054/DemRes.2014.30.22.

Gamper, M.; Schönhuth, M.; Kronenwett, M. (2012). Bringing qualitative and quantitative data together: Collecting and analyzing network data with the help of the software tool VennMaker. In: Safar, M. (Hrsg.), Social Networking and Community Behavior Modeling: Qualitative and Quantitative Measures. Hershey: ISR, S. 193-213.

Keim, S.; Klärner, A.; Bernardi, L. (2009). Qualifying social influence on fertility intentions. composition, structure and meaning of fertility-relevant social networks in western Germany. Current Sociology 57(6), S. 888–907. DOI: 10.1111/j.1475-6811.2012.01418.x

Lippe, H. v. d.; Gaede, N.-S. (2013). Die Konstitution personaler Netzwerke: Ein psychologischer Ansatz. In Schönhuth, M.; Gamper, M.; Kronenwett, M.; Stark, M. (Hrsg.), Visuelle Netzwerkforschung: Qualitative, quantitative und partizipative Zugänge. Bielefeld: transcript, S. 137-158.

Lippe, H. v. d.; Mey, G.; Frommer, J. (2011). Zur Frage der Integration qualitativer und quantitativer Forschung in der Psychologie: eine Einführung und ein Diskussionsbeitrag. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12(1), S. 3-24.

McCarty, C.; Gamper, M.; Lubbers, M. J.; Molina, J. (2011). Personal network analysis. In: Barnett, G. (Hrsg.), Encyclopedia of Social Networks. Thousand Oaks: SAGE, S. 702-704.

Moor, I.; Lampert, T.; Rathmann, K.; Kuntz, B.; Kolip, P.; Spallek, J.; Richter, M. (2014). Explaining educational inequalities in adolescent life satisfaction: do health behaviour and gender matter? International Journal of Public Health 59(2), S. 309-317. DOI: 10.1007/s00038-013-0531-9

Moor, I.; Rathmann, K..; Stronks, K..; Levin, K..; Spallek, J.; Richter, M. (2014). Psychosocial and behavioural factors in the explanation of socioeconomic inequalities in adolescent health: a multilevel analysis in 28 European and North American countries. Journal of Epidemiology and Community Health 68(10), S. 912-921 (online first). DOI: 10.1136/jech-2014-203933

Vonneilich, N.; Jöckel, K. H.; Erbel, R.; Klein, J.; Dragano, N.; Weyers, S.; Moebus, S.; Siegrist, J.; Knesebeck, O. v. d. (2011). Does socioeconomic status affect the association of social relationships and health? A moderator analysis. International Journal for Equity in Health 10, S. 43. DOI: 10.1186/1475-9276-10-43

Vonneilich, N.; Jöckel, K. H.; Erbel, R.; Klein, J.; Dragano, N.; Siegrist, J.; Knesebeck, O. v. d. (2012). The mediating effect of social relationships on the association between socioeconomic status and subjective health – results from the Heinz Nixdorf Recall cohort study. BMC Public Health 12: 285. DOI: 10.1186/1471-2458-12-285

Zum Seitenanfang